Die Kooperative Palo Alto in Mexiko-Stadt ist von Verdrängung bedroht

Das letzte Dorf von Santa Fe

Mitten im modernen Finanz- und Geschäftsviertel Santa Fe in Mexiko-Stadt befindet sich die einst von Grubenarbeitern errichtete Kooperative Palo Alto. Grundstücke sind dort mittlerweile sehr begehrt, die Kooperative als Ort solidarischen Lebens könnte bald teuren Wohn- und Bürokomplexen weichen.
Reportage Von

An Kilometer 14,5 der Straße vom Zentrum Mexiko-Stadts nach Toluca findet sich ein bizarrer Torbogen. »Willkommen in der Kooperative Palo Alto«, steht darauf. Geht man durch diesen Torbogen, eröffnet sich eine kleine Welt aus bunten, ein- bis zweistöckigen Häusern; auf den Straßen spielen Kinder, Frauen verrichten zusammen Handarbeiten. Ein kleines Dorf, das umgeben ist von Wolkenkratzern und ­Luxusanwesen, darunter der Hochhauskomplex Torre Arcos Bosques I und II mit dem riesigen, als »El Pantalón« (die Hose) bekannten Gebäude. Das Dorf befindet sich im Herzen des Finanz- und Geschäftsviertels Santa Fe, in dem zahlreiche global operierende Unternehmen ihren Sitz haben.

Anzeige

In Palo Alto leben auf rund 50 000 Quadratmetern ungefähr 1 500 Personen in etwa 325 Wohnungen. Die ersten Einwohner der Kolonie waren Grubenarbeiter, denn in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts, war Santa Fe noch kein von Hochhäusern und Luxusanwesen geprägtes Finanzzentrum. In der Gegend wurde Sand abgebaut und das Gelände diente als Abraumhalde. Viele Kleinbäuerinnen und -bauern, die Mehrheit davon aus dem Bundesstaat Michoacán, kamen in die Gegend, um in den Sandgruben zu arbeiten. Nach fast vier Jahrzehnten harter Arbeit in den Gruben drohte ihnen plötzlich Arbeitslosigkeit und die Vertreibung aus ihrem Zuhause, da der Besitzer des Geländes, Efrén Ledesma, entschieden hatte, die Sandgruben zu schließen und die wertvollen Grundstücke an Immobilienspekulanten zu verkaufen. »1969 schloss der Besitzer des Geländes die Gruben in der Hoffnung, es an die neuen Nachbarn aus der Oberschicht in Bosques de las ­Lomas zu verkaufen«, erzählt Enrique Ortiz. Der Architekt ist Mitglied der Organisation Habitat International Coalition in Lateinamerika, die den Entwicklungsprozess der Kooperative seit ihren Anfängen begleitet hat.

1973 entschieden die Familien, sich ihrer gewaltsamen Vertreibung zu ­widersetzen, und stellten sich gegen die eingesetzten Polizisten. Sie besetzten das Gelände und nahmen es in ihren Besitz. Um dort dauerhaft bleiben zu können, entschieden sie, sich als Kooperative zu organisieren, das heißt, dass das Gelände in Kollektivbesitz ist. Mittlerweile sind mehr als 40 Jahre vergangen, seit 1973 hält die Gemeinde alle zwei Wochen eine Versammlung ab, um das Leben der Kooperative zu regeln.

 

Bedrohte Utopie

Palo Alto scheint eine Antwort auf die Frage zu bieten, wie man ein »richtiges« Leben führen kann in Umständen, die von Ungleichheit und Prekarität geprägt sind, wie es sonst der Fall im heutigen Mexiko ist. Doch es herrscht nicht nur eitel Sonnenschein. Die Gemeinde ist weiterhin bedroht durch den kapitalistischen Verwertungsdruck und ihre Mitglieder bleiben prekarisiert. Dies wurde auch auf einer der Versammlungen im Februar deutlich. Der Gemeinschaftssaal auf dem zentralen Platz war überfüllt, viele derjenigen, die drinnen keinen Platz mehr gefunden hatten und nun draußen standen, reckten ihre Hälse Richtung Tür, um besser zu verstehen. »Die Situation ist ernst. Über eine Anzeige im Internet haben wir mitbekommen, dass das Gelände der Kooperative zum Verkauf stand«, sagt Luis Márquez, ein Anwalt und Einwohner Palo Altos. »Sofort ­haben wir ein Gebot abgegeben. Am nächsten Tag war die Anzeige nicht mehr gültig. Was wirklich ernst ist, ist die Strategie der Spannung, die sie nutzen. Diese erfundene Immobilienfirma, die das Gelände der Kooperative zum Verkauf anbot, ist allein Taktik, um uns auseinanderzubringen.«

Das Interesse am Gelände der Kooperative ist sehr groß. Jahrelang haben die in der Nachbarschaft ansässigen Firmen versucht, es der Kooperative abzukaufen, aber es ist durch eine Sicherheitsvorkehrung geschützt: den Kollektivbesitz. Gegenüber der »Hose«, am Rand der Kooperative Palo Alto, wird derzeit ein neues Megaprojekt gebaut: Agwa Bosques.

Vorangetrieben wird es von der Projektentwicklungsgesellschaft Desarrolladora del Parque, die Luxusappartments, einen eigenen Sportplatz und Büros für Unternehmen plant. Es sollen zwei Türme mit 45 Stockwerken mit Wohnungen gebaut werden, ein Bürogebäude mit 25 Stockwerken und ein unterirdisches, achtstöckiges Parkhaus – das Ganze noch höher und verdichter als beim Nach­barturm von gegenüber, Torre Arcos Bosques. Insgesamt sind mehr als 668 Wohnungen geplant, die mehr als 6,5 Millionen Pesos (rund 280 000 Euro) pro Einheit kosten sollen – eine Summe, die sich kaum jemand in der Kooperative leisten könnte.

»Ingenieure und Fachleute haben uns von den Risiken unterrichtet, die ein Nachbar solcher Größenordnung uns verursachen wird. Es geht um Einschränkungen der Lebensqualität, Probleme mit der Wasserversorgung, Erdrutsche, bis hin zu Lichtmangel, der vor allem Mitglieder der Kooperative betrifft, die direkt an der Grenze zum neuen Bau leben«, erklärt Victor*, der Teil des Komitees der Kooperative ist, das sich mit diesen Fragen beschäftigt. »Wir haben mehrere Gesuche an die Behörden gestellt. Nie wurden wir empfangen«, fährt er fort. Auch die Leitung des Projekts Agwa Bosques stellt sich taub und stumm. Auf mehrfach wiederholte journalistische Anfragen und Anrufe wurde nicht reagiert.