Artikel von Robin Becker

Berlin Biennale 2022
dschungel Die Berlin-Biennale hat eine ähnlich inhaltsleere Vorstellung vom Postkolonialismus wie die Documenta fifteen

Maßlose Überschätzung

Auch die zwölfte Ausgabe der derzeit laufenden Berlin-Biennale hat wie die parallel laufende Documenta den Postkolonialismus zum Thema. Aber wie in Kassel bleibt der Begriff des Kolonialismus blass, während die Möglichkeiten der Kunst überschätzt werden. Von mehr...
Zechnung von Franz Kafka »Ein Tänzer«
dschungel Erstmals sind alle Zeichnungen von Franz Kafka in einem Buch vereint

Reduzierte Striche

Wenn Franz Kafka keine Worte mehr fand, dann zeichnete er. Ein paar wenige dieser Zeichnungen zierten bereits Buchdeckel, nun sind die insgesamt rund 150 Skizzen in einem Band erschienen. Von mehr...
Sophie Calle im Profil
dschungel Sophie Calles illustriertes Buch »Wahre Geschichten«

Nichts als die Wahrheit

Die Künstlerin Sophie Calle stellt in ihrem Buch »Wahre Geschichten« kurze Texte und Fotografien nebeneinander, die von ihrem Leben erzählen. Die Frage nach dem Wahrheitsgehalt der Geschichten und der Bilder wird just durch dieses Zusammenspiel durchkreuzt. Von mehr...
dschungel Wieso Beethovens Sonaten immer zu langsam gespielt wurden

Noch nicht von der Wirklichkeit eingeholt

Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven spielte der Pianist Igor Levit die Sonaten des Komponisten in Berlin – allerdings schneller, als es lange üblich war. Von mehr...
dschungel Eine Chance für die von Adorno postulierte ästhetischen Autonomie

Nach ihren eigenen Gesetzen

Adorno sah in der bürgerliche Kunst eine Sphäre der Autonomie, als das »Zeitalter der Autonomie« bereits seinem Ende nah war. Erster Teil einer Serie zum 50. Jubiläum der 1970 erschienenen »Ästhetischen Theorie« von Theodor W. Adorno. Von mehr...