Neu gebloggt

Tag 11: England – Panama 6:1

Seit Tagen protestieren tausende Menschen in Städten des Südirak. Dazu schreibt die Baghdad Post:

People are jobless, and there is a lack of electricity, water, and other basic services. All these reasons were the spark that ignited protests staged in Basra and other Iraqi provinces.

What happened last week?

Wir tanzen aus Solidarität mit Maedeh Hojabri vor der Botschaft der Islamischen Republik Iran. Die Teenagerin wurde verhaftet, weil sie Tanzvideos auf Instagram veröffentlicht hat. Ihre Tänze seien sittenwidrig, zum Teil sogar pornografisch. Daher drohen ihr 4 Jahre Haft und 80 Peitschenhiebe. Tanzen ist kein Verbrechen! #DancingIsNotACrime

Forces loyal to the regime of the Syrian president, Bashar al-Assad, have entered rebel-controlled parts of Daraa, the birthplace of protests that led to the country’s civil and proxy war, in a symbolic victory that illustrates the turning tides of the conflict.

Syrian state media said Assad’s forces hoisted their flag for the first time in years in the rebel-controlled parts of the city after a surrender deal was agreed with local rebels, which included a planned handover of weapons and the exile of opposition fighters and activists.

„Vor allem die italienische und die deutsche Politik insistierten in jüngster Zeit auf europäischen Gipfeln besonders auf der Idee, die EU solle ‚Auffanglager‘ für Flüchtlinge und Einwanderungswillige auf der Südseite des Mittelmeers, insbesondere in Libyen, errichten. Italien lieferte seinem südlichen Nachbarn und seiner ehemaligen Kolonie bereits Radargeräte, Helikopter, Boote und Jeeps zur Grenzüberwachung – am Mittelmeer wie in der Sahara.“

Ein Mann aus der nordafghanischen Provinz Balkh hat sich in Kabul erhängt. Der 23-Jährige hatte acht Jahre lang in Deutschland gelebt. Er war vor einer Woche zusammen mit 68 weiteren abgelehnten Asylbewerbern abgeschoben worden. Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte sich am Dienstag zufrieden über die hohe Zahl der Abgeschobenen - ausgerechnet an seinem 69. Geburtstag - geäußert.

Iran’s judiciary has sentenced Shaparak Shajarizadeh to two years behind bars and 18 years of suspended imprisonment for opposing compulsory veil.
Shajarizadeh was previously arrested in late February 2018 for removing her headscarf and waving it on a stick in the north Tehran neighborhood of Gheytarieh.

Er spricht Englisch mit mir, er traut sich nicht, Kurdisch zu sprechen, so groß ist seine Angst davor, dass jemand ihn belauschen könnte. Das Thema ist für ihn so mit Scham belegt und er hat furchtbare Angst davor, was passieren könnte, wenn jemand seine Gedanken erfahren würde.

Der ägyptische Blogger und Aktivist Sherif Gaber wird seit mehreren Jahren wegen seiner religionskritischen Haltung von Islamisten bedroht. In einem Video erklärt er, warum er sich nicht einschüchtern lässt und warum er weiterhin für die Meinungsfreiheit kämpft.

Im Süden Syriens findet seit über einer Woche eine der bislang heftigsten Offensiven des Regimes und seiner Verbündeten statt. Inzwischen sollen 270.000 Menschen vor den Bombardements der russischen Luftwaffe und syrischer Truppen auf der Flucht sein. Sie drängeln sich an den geschlossenen Grenzen Jordaniens und Israels, denn beide Länder weigern sich, Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen.

Seit 2014 gibt es mit der im Walter De Gruyter Verlag erscheinenden Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie ein linkes Forum für sozialtheoretische Debatten.

Iranische Regimekritiker sollen durch Klage zum Schweigen gebracht werden

Dr. Kazem Moussavi, Sprecher der Green Party of Iran, Herausgeber von "Iran Appeasement Monitor" und einer der prominentesten Kritiker der Islamischen Republik in Deutschland, wird wegen seiner Berichterstattung über die Aktivitäten des Regimes in Deutschland verklagt.

Wir rufen alle, denen die Kritik des Antisemitismus und der Despotie am Herzen liegt, dazu auf Kazem Moussavi beizustehen und ihn zu unterstützen.

Nuding

Thomas Nuding

Thomas Nuding, Head of Mission, der Seenotrettungsorganisation »Mission Lifeline«:

 

Ob es eine „Reise ins Herz Europas“ (Kronen Zeitung) ist, die Irans Präsident Hassan Rohani dieser Tage bei seinen Besuchen in der Schweiz und in Österreich unternimmt, sei dahingestellt. Sicher ist aber: In den Herzen europäischer Politiker und Journalisten ist für das lächelnde Gesicht des iranischen Terrorregimes nach wie vor ein prominenter Platz reserviert.


Hinrichtung von Schriftstellern, Todesstrafe für Demonstranten: Was man als ‚Moderater‘ und ‚Reformer‘ eben so fordert