Thomas von der Osten-Sacken

Auch wenn man sie nicht einmal sucht, sie drängen sich einem auf: Artikel zu und über Israel, deren Anlass neu sein mag, deren Inhalte aber nur seit Jahrzehnten allzu bekannte Ressentiments und Dummheiten wiedergeben.

In Suleymaniah kam es jüngst bei Protesten zu Massenverhaftungen und Repressionen. Darauf reagierte das Committee to Protect Journalists mit scharfer Kritik:

 

Iraqi Kurdistan authorities should immediately cease detaining and harassing journalists and media workers and allow them to report on political unrest freely and safely, the Committee to Protect Journalists said Tuesday.

Russland setzt in der Ukraine auf dieselben mörderischen Methoden wie zuvor in Syrien. Oftmals im Visier: medizinische Einrichtungen und Rettungsmannschaften.

 

Schon sehr früh, nur Tage nachdem die russische Invasion in der Ukraine begonnen hatte, sahen sich angesichts des gezielten Bombardements ziviler Ziele in der Ukraine Beobachter an die russische Kriegsführung in Syrien erinnert. Jahrelang hatten dort russische und syrische Kampflugzeuge die zivile Infrastruktur zerstört.

Am 3. August 2014 eroberten Jihadisten des Islamischen Staates (IS) den Sinjar. Auch acht Jahre später ist die Lage der Überlebenden von Perspektivlosigkeit geprägt. Auch international sind die Jesidinnen und Jesiden längst vergessen.

Von den über 6000 damals verschleppten Mädchen und Frauen, ist fast Hälfte bis heute nicht zurückgekehrt, fast 200.000 müssen noch immer in Lagern in der Provinz Dohuk leben und inzwischen sind 82 Massengräber gefunden worden.

In einem "offenen Brief" zur documenta fifteen reproduzieren  prominente linke Akademiker aus Deutschland alte antisemitische Stereotype vom "internationalen Finanzkapital".

 

In dem schon 1936 in Prag publizierten Buch Adolf Hitler – Schüler der ›Weisen von Zion› untersuchte Alexander Stein die Elemente nationalsozialistischer Ideologie und vor allem, welche zentrale Rolle der Antisemitismus in ihnen spielt. Er schrieb darin unter anderem:

Seit 1984 wird die Islamische Republik Iran vom US-State Department als "State sponsor or Terrorism" geführt, unter anderem, weil Teheran diverse terroristische Organisationen finanziell und logistisch unterstützt.

Das stand an dieser Stelle vor etwas über einem Jahr, als die Taliban auf Kabul marschierten:

 

Den Abzug aus Afghanistan hätte die Historikerin Barbara Tuchmann sicher als eine weitere "Torheit der Regierenden" bezeichnet. Er ist es auch und wird nicht nur für die Menschen vor Ort fatale Folgen haben.

 

Gäbe es nicht noch Widerstand von Überresten der Nordallianz, könnten die Taliban ungetrübt feiern: Ihr Kalkül ist voll aufgegangen.

Vor einem Jahr standen die Taliban kurz vor Kabul und es war nur noch eine Frage von Tagen, bis sie auch die afghanische Hauptstadt einnehmen und dem Westen eine der wohl schmählichsten Niederlagen bereiten würden, die er bislang erlebt hat.

Kaum war ein Abkommen über Ausfuhren von Getreide aus der Ukraine unterzeichnet, hat Russland die Hafenstadt Odessa mit Raketen angegriffen.

Ein Luftangriff auf einen beliebten Ferienort nahe der irakisch-kurdischen Stadt Zakho bei dem neun irakische Touristen starben und viele weitere verletzt wurden, hat zu heftigen Reaktionen im Irak geführt:

 

Heute treffen sich in Teheran die Herren Putin, Erdogan und Khamenei, um über die Zukunft des Landes zu verhandeln.

Gleichzeitig sagt das syrische Regime die so genannten Friedensverhandlungen mit der Opposition ab, die eh nur eine Farce waren, ab, weil die Schweiz, wo sie bislang stattfanden, nicht neutral im Ukraine Konflikt seien.

Vor zehn Jahren, im Sommer 2012, passierten in Syrien die ersten großen Explosionen in Damaskus, wo ausgerechnet eines der am besten bewachten Geheimdienstgebäude in die Luft flog.

Während Not und Hunger sich täglich verschlimmern, Mädchen noch immer nicht zur Schule gehen können, halten die Taliban eisern an ihren Regeln fest, die sich auch nie geändert haben: Frauen sollen aus dem öffentlichen Leben möglichst ganz verschwinden.

Dies betreiben sie mit radikaler Konsequenz:

The Taliban have asked female employees at Afghanistan’s finance ministry to send a male relative to do their job a year after female public-sector workers were barred from government work and told to stay at home.

Nachdem Wahlsieger als Sadr vor einigen Wochen die Parlamentarier seines Blocks zurückgezogen und Regierungsgespräche für gescheitert erklärt hatte, war die Frage, was er als nächstes tun würde.

Die Vermutung, er würde erneut die Straße mobilisieren, lag nahe und hat sich nun bewahrheitet. Vergangenen Freitag demonstrierten hunderttausende seiner Anhänger in Bagdad mit einer deutlichen Botschaft an den Iran: