Thomas von der Osten-Sacken

"Warum hilft Europa ausgerechnet jetzt dem Iran aus der Patsche?" So in etwa könnte man die Überschrift der letzten Kolumne von Eli Lake auf Bloomber treffend übersetzen.

a

(Religions- und Folterexperte Abolfazl Bahrampur, Quelle Iran-HRM)

 

Die Menschen im Irak haben die Schnauze voll. Sie haben sie auch und vor allem im Süden des Landes voll in den heilgen Städten, die für Schiiten von enormer Bedeutung sind. Wenn ausgerechnet in Najaf das iranische Konsulat in Flammen aufgeht, dann heißt das etwas, dann könnte die Botschaft an Teheran klarer nicht sein:

 

Während erneut im Libanon Anhänger der vom Iran gesteuerten Hizbollah gewaltsam gegen Protestierende vorgehen, stellt der oberste Revolutionsführer, der eigentlich längst oberster Führer nahöstlicher Konterrevolution genannt werden müsste, denn das ist er faktisch, klar, was er von der irakischen Regierung erwart

Gnadenlos geht das iranische Regime gegen jene vor, die es in den letzten Tagen wagten gegen es zu protestieren. Neben den Provinzen Kurdistan und Khuzestan richtet sich die Repression auch gegen die Stadt Shiraz, die kurzfristig der Kontrolle der Sicherheitskräfte entglitt.

 

i

(Evin Gefängnis im Iran; Quelle: NCR-I)

 

Aus Bagdad berichten Ansar Jasim und Schluwa Sama für OpenDemocracy über die Selbsorganisation auf dem Tahrir Platz.

t

(Tahrir Platz im Oktober; Quelle: Wikipedia)

Seit vergangenem Freitag befindet sich der Iran in Aufruhr. Auslöser waren Benzinpreiserhöhungen, der Grund sicher nicht.

 

Satire geht in diesem Land nicht. Vermutlich sind deshalb Satiriker in diesem Land auch so notorisch unkomisch. Die Realität holt sie nämlich dauernd ein.

Überall im Iran ist es in den letzten Stunden zu Massenprotesten kommen.

Auf einer Karte sieht das so aus:

 

iran

 

In den Worten des Guardian:

Dankenswerterweise hat jüngst der libanesische Präsident Michel Aoun eines der wichtigen Betriebsgeheimnisse von Herrschaft im Nahen Osten offen ausgeplaudert.

Wenn es soweit kommt und sich Sicherheitskräfte den Demonstranten anschließen, wird es für die in der Regierung sehr schwierig, denn entscheiden sie sich weiter mit Milizen brutal gegen die Demonstranten vorzugehen könnte es zum Bürgerkrieg kommen. Zudem zeigt diese Geste, wie groß der Unmut auch im vor allem schiitischen Südirak ist:

Zeitgleich mit der gezielten Tötung des Anführers des Islamischen Jihad (JI) in Gaza fand ein Anschlag auf seinen Chef in Damaskus, Akram al-Ajouri, statt. Der konnte entkommen, sein Sohn starb.

Seit Jahrzehnten sitzen Terrorführer geschützt vom syrischen Staat mit bekannter Adresse in Damaskus und organisieren ungehindert von dort ihr blutiges Geschäft.

Bericht einer Gruppe von Jesiden, die in Bagdad ein Zeichen der Solidarität setzen wollten

 

y